12:00 08.12.19
Erstelle meine Watchlist und Depot login | Registrieren

OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Aktienhausse mit ETFs / Kommentar von ...

15.11.19

Börsen-Zeitung: Aktienhausse mit ETFs / Kommentar von Werner Rüppel

zur Entwicklung der Indexprodukte

Frankfurt (ots) - Per Ende Oktober haben börsengehandelte Indexfonds (ETFs) und

börsengehandelte Indexprodukte (ETPs) mit weltweit investierten Geldern von 6

Bill. Dollar ein neues Rekordniveau erreicht, berichtet das Analysehaus ETFGI.

Damit sind die in ETFs angelegten Assets allein in einem Monat um 3% gestiegen.

Dabei haben die börsennotierten Indexprodukte nicht nur in den USA mit 4,2 Bill.

Dollar Assets under Management, sondern auch in Europa mit 960 Mrd. Dollar einen

Rekordstand erreicht.

Warum legen die ETFs so deutlich zu? Ein wesentlicher Grund ist, dass die im

Vergleich zu aktiven Fonds preisgünstigen Produkte ein echter Wachstumsmarkt

sind, und das seit Jahren. Dass die überdurchschnittlich hohen Zuwachsraten der

ETFs sich fortsetzen werden, darin sind sich alle Experten einig. So zeigt eine

Studie von J.P. Morgan unter institutionellen Anlegern, dass diese ihre

Allokation in ETFs in den kommenden Jahren deutlich ausweiten wollen.

Nachholbedarf herrscht dabei vor allem noch in Europa, wo ETFs noch nicht so

verbreitet sind wie in den Vereinigten Staaten.

Privaten Anlegern werden ETFs inzwischen bereits von Spiegel online als ein

Advertisement

Instrument nahegelegt, um dem Niedrigzinsumfeld zu entkommen. Doch haben bisher

nur 5% der Anleger Ersparnisse in ETFs angelegt, auf diese Untersuchung von

Yougov hat die Deutsche Börse auf ihrem ETF-Forum hingewiesen.

Hinzu kommt, dass auch aktive Manager in ihren Produkten und kundenspezifischen

Lösungen zunehmend ETFs einsetzen. Auch aktiv nutzt also passiv. So hat zum

Beispiel die Deka jüngst Vermögensverwaltungsprodukte aufgelegt, die wesentlich

auf den börsennotierten Indexfonds basieren. Und in etlichen Mischfonds

verschiedener Anbieter finden sich ETFs wie zum Beispiel auf den S&P 500, um den

US-Aktienmarkt abzudecken. Darüber hinaus haben sich ETFs in den letzten Jahren

neben den großen Aktienindizes weitere Börsensegmente und Assetklassen

erschlossen: Anleihen, grüne Fonds (ESG), Smart-Beta-Produkte und vieles mehr.

Der zweite Grund, warum ETFs derzeit geradezu durchstarten, ist aber ein

anderer: Nachdem viele Monate ob des massiven Einbruchs an den Aktienmärkten

2018 bei vielen Investoren noch Zurückhaltung geherrscht hat, fließen jetzt

wieder massiv Gelder in Equities. So lagen im Oktober die weltweiten Zuflüsse in

Aktien-ETFs mit 22,9 Mrd. Dollar klar über denen von Anleihen-ETFs, die 19,5

Mrd. Dollar erreichten. Und BlackRock weist auf Europas Comeback hin: Im Oktober

haben ETFs auf europäische Aktien erstmals seit einem Jahr den zweiten Monat in

Folge Zuflüsse verbucht.

Wie der November wird, ist natürlich noch offen. Doch hat sich, wie man hört,

die Nachfrage nach Aktien-ETFs fortgesetzt. Die Bewegung ist auch eingängig.

Denn wenn Investoren feststellen, dass die Aktienmärkte laufen und sie eher

unterinvestiert sind, was werden sie tun? Vermutlich einen börsennotierten

Indexfonds kaufen, das ist am einfachsten. Schließlich sind ETFs laut Stefan

Kuhn, der bei SPDR das Deutschland-Geschäft leitet, sehr effiziente Instrumente,

um Kapital zu allokieren, auch kurzfristig. Und um den US-Aktienmarkt

abzudecken, gibt es in der Tat kaum ein besseres Produkt als einen ETF auf den

marktbreiten S&P 500.

Das Assetmanagement ist als Branche durchaus zyklisch, das gilt auch für

Indexfonds. Trotz Zuflüssen konnte die ETF-Branche 2018 die verwalteten Gelder

nicht steigern, weil die Aktienkurse fielen. Nun haussieren Equities und

monatlich erreicht die Industrie neue Rekordstände. Trotz der Zyklik bleibt der

langfristige Trend passiver Anlagen aber klar aufwärts gerichtet.

Die gestiegene Nachfrage nach Aktienprodukten ist nicht zuletzt auch eine Chance

für Assetmanager. Die DWS hat bei ihrer ETF-Marke Xtrackers jüngst die runde

Zahl von 100 Mrd. Euro an verwalteten Geldern durchbrochen. Und der Kurs der

DWS-Aktie ist zuletzt deutlich geklettert.

(Börsen-Zeitung, 16.11.2019)

OTS: Börsen-Zeitung

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung

Redaktion

Telefon: 069--2732-0

www.boersen-zeitung.de


                                                                                                                        

Verbessern Sie newratings! Lob / Kritik?